Lehrinhalte:

  • Einführung in die Medienpsychologie, Abgrenzung 
  • Grundlagen des partizipativen Designs
  • Theorien und Grundprinzipien der Gestaltung von Medien
  • Design – Prozessmodell: „Triple-Diamond-Modell“
  • Usability Design Methods

Kompetenzerwerb:
Hauptziel ist es, die Student_innen zu befähigen, einen Überblick über das Fach Medienpsychologie zu erlangen, sich mit der Analyselogik des User-Centered Designs vertraut zu machen, und dieses Wissen bei der eigenständigen Identifikation und Lösung von Problemstellungen in der Praxis anzuwenden.
Design wird dabei als partizipativer Prozess verstanden, welcher sich in planbare Phasen unterteilen lässt.

Studierende

  • verstehen Medienpsychologie als Schnittstellenfach zwischen User_innen-Interaktion, Medientechnologie und Kultur
  • verstehen Mediengestaltung als iterativen Prozess unter Einbeziehung der User_innen
  • erlangen grundlegendes Wissen zu den wichtigsten Gestaltungsprinzipien
  • können ausgewählte Methoden des Usability-Engineering in ihren Projekten anwenden
  • erwerben theoretisches und praxisnahes Wissen, welches Sie unter Berücksichtigung weiterer interdisziplinärer Aspekte in ihren Projekten umsetzen können

Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Wirtschaftspsychologie auf Bachelorniveau

Prüfungsmodalität: Begleitende Leistungsfeststellung und abschließende Prüfung

Unterrichtssprache: Deutsch (Prüfungsliteratur in englischer Sprache möglich)